Menu Menu
DE | EN
End-to-End Supply Chain Visibility oder das Ende fragmentierter Lieferketten

End-to-End Supply Chain Visibility oder das Ende fragmentierter Lieferketten

Die Gründe für eine eingeschränkte Sicht auf Lieferketten finden sich meist in der Vergangenheit. Eine teure Datenspeicherung führte in Unternehmen zu individuellen IT-Lösungen. Dabei entstanden separate, voneinander unabhängige Datensilos.

Die Grafik zeigt die Datenexplosion der letzten Jahrzehnte. Für die vielen Player entlang einer Lieferkette ist es eine beträchtliche Herausforderung die nützlichen Daten sichtbar zu machen, um die oft noch verborgen liegenden Potenziale zu nutzen.

Stellen Sie sich vor, eine Lieferung verlässt Hong Kong, um nach Hamburg zu gelangen. Das Schiff verspätet sich, das System identifiziert diese Störung.  Der Produzent kann nun feststellen, welche Auswirkungen sich auf seinen Lagerbestand ergeben. Falls für die verspätete Ware Ersatz benötigt wird, kann eruiert werden, wo dieser abrufbar ist. Unterschiedliche Strategien werden modelliert und Umsetzungspläne vorgeschlagen.

Die Integration von End-to-End (E2E) Supply Chain Visibility Technologien ermöglicht es Lieferketten transparent zu gestalten. Durch das Vernetzen einzelner Unternehmen werden präzise Informationen über Bestände, Bestellungen und Lieferungen ausgetauscht und ausgewertet. Lieferanten, Erzeuger, Outsourcing-Partner, Einzelhändler und Abnehmer bilden ein ineinandergreifendes System, das eine integrierte Sicht in Echtzeit ermöglicht.

 

 Pain Points eliminieren, Fokus auf Kontrolle gesamter Liefernetzwerke

Wir von TenglerGluttig wollen Unternehmen dafür sensibilisieren, sich nicht mehr mit ihren Pain Points zu beschäftigen, sondern auf die ganzheitliche Sicht der Lieferkette zu setzen. Ein mangelnder Überblick verstärkt folgende Probleme:

 

Globale Netzwerke vergrößern die Komplexität und führen zu erhöhter Unsicherheit sowie Anfälligkeit für Störungen. Beim Kunden stehen eine angemessene Lieferzeit und Liefertreue im Vordergrund. Um allen Ansprüchen gerecht zu werden, ist die Transparenz in der Lieferkette das tägliche Brot aller Supply Chain Manager. Neben Amazon, Caterpillar, Google & Co greifen auch die Partner von TenglerGluttig auf E2E Supply Chain Visibility zurück.

 „Sichtbarkeit zu erlangen bedeutet, den verschiedenen Unternehmen entlang einer Lieferkette die Möglichkeit zu geben, miteinander zu kommunizieren, die Rolle des jeweils anderen zu verstehen und gemeinsam an der Erreichung kollaborativer Ziele zu arbeiten.“, bringt es Milena Kaupp von den Supply Chain Minds auf den Punkt.

 

Spürbare Vorteile durch E2E Supply Chain Visibility

Es gibt drei gute Gründe, warum Unternehmen durch die E2E Transparenz ihre Wettbewerbsvorteile ausbauen: 

 

End-to-End Supply Chain Visibility mit TenglerGluttig

TenglerGluttig bietet für die Einführung einer E2E Supply Chain Visibility eine erprobte und effiziente Vorgehensweise. Im Rahmen eines sogenannten Supplier Mappings werden alle Produktions- und Lagerorte der Lieferanten und Sublieferanten erfasst. Gemeinsam definieren wir die für Ihr Unternehmen passenden KPI’s. Für entsprechende Transparenz entlang der Lieferkette unterstützen wir bei der Auswahl der geeigneten Technologie – angefangen bei Enterprise Resource Planning Software, über Business Intelligence Cockpits bis hin zu Supply Chain Control Tower-Lösungen.

Neben der Auswahl der richtigen Software nehmen wir gemeinsam die notwendigen Anpassungen an der Organisation und den Prozessen vor.

 

Unter unseren Leistungen zu Digitalisierung und Vernetzung finden Sie auch nähere Details zu Control Tower-Lösungen.



< Zurück zur Übersicht